Der 3. Tag der Musikmesse Frankfurt 2008 geht zu Ende

3. Tag der Musikmesse Frankfurt 2008 geht zu Ende
3. Tag der Musikmesse Frankfurt neigt sich dem Ende zu

Der 3. Tag der Musikmesse Frankfurt 2008 geht zu Ende. Jetzt noch schnell ein Bierchen im Presse-Center über den Laptop kippen und das Handy ins Klo werfen oder auch nicht. Feierabend und ab ins Wochenende! :-) Morgen ist übrigens Publikumstag. Wer morgen auf die Messe kommt, dem wünschen wir viel Spaß!

Blog around the clock
Die Proud Music Blogger im Pressezentrum

Für Proud Music aktiv waren v.l.n.r.: Alexander Talmon, Stefan Karlegger, Stefan Peter Roos

(Photo: Markus „Rock in beauty“ Striegl)

simfy – Musik hören mit Freunden

Gerade eben sind noch die Gründer des Musikdienstes simfy hier vorbeigekommen. Bei simfy könnt ihr eure Musik für euch selbst überall verfügbar machen und habt somit unterwegs Zugriff zum Anhören auf euer Musikarchiv ohne CDs oder eben mp3 Player dabei haben zu müssen – Internetzugang reicht. Gerade im kommenden Zeitalter der UMTS-Flatrates klingt das natürlich verlockend und hat rein aus Usergesichtspunkten immenses Potential. Man kann seine Musik auch mit persönlichen Freunden teilen, die sich das eigene Musikarchiv ebenfalls anhören können. Ein Download ist nicht möglich.

Laut Angabe der drei Gründer ist der Dienst der erste Onlinemusikspeicherdienst dieser Art in Deutschland und soll laut Eigenangabe sogar legal sein. Interessant wird hier naturgemäß die zukünftige Rechtsprechung sein, da generell noch keine Erfahrungswerte für neue „privat-öffentliche Cross-Over“-Dienste dieser Art vorliegen!

Schaut euch die Seite simfy.de einfach mal an und lest in der Fachpresse über den Dienst, der erst Ende letzten Jahres gestartet ist.

Wir zeigen den Messeblogger der SAE mit den Jungs von simfy und haben noch ein Grußwort der drei dazu gepackt.
DSCN4792

 

Link: simfy

Ricoloop

Am Hughes & Kettner-Stand in Halle 4.2 gibt es auch morgen den Berliner Loop-Artist und one-man-jam-band Ricoloop zu bewundern – wir sind heute nachmittag vorbeigekommen und wollten euch zwei Kostenproben nicht vorenthalten. Der Mann ist echt gut und groovt! Mit den entsprechenden Boxen kommt das auch druckvoll rüber, insofern sind wir hier im Web naturgemäß im Nachteil – also am besten live vor Ort anchecken.

Link: ricoloop 2

Link: ricoloop

Steinberg MR816 CSX & MR816 X – FireWire Interfaces

Neben dem bereits hier im Blog vorgestellten „Cubase Controller“ stellt Steinberg noch zwei integrierte FireWire-Interfaces für Cubase vor. Die Kernfunktionalität wird natürlich nicht nur für Cubase nutzbar sein, sondern per ASIO in alle gängigen Hosts integrierbar sein. Allerdings hat Steinberg das Interface exakt auf Cubase (und vermutlich auch Nuendo) abgestimmt: Das allseits geliebte VST-Verbindungen-Fenster soll der Vergangenheit angehören – die Zuordnung von physischem Interface-Kanal und Aufnahmespur im Host erfolgt direkt durch Tastendruck an der Hardware auf die aktuell ausgewählte Spur im Cubase. Sah sehr einfach aus und man fragt sich, warum das nicht schon lange Standard ist – coole Sache. Ebenfalls wird der Signalfluß direkt in den Cubase-Mixer integriert, d.h. man kann direkt im Mixer Bypass und Routing verändern. Der DSP kann bis zu 8 simultane Onboard-Effekte berechnen, z.B. Kompressor, EQ und Reverb. Monitoring soll ebenfalls mit niedriger Latenz möglich sein. Mehr Infos gibt’s auf der Steinberg-Seite.

Wir haben uns für euch das neue Interface am Steinberg-Stand natürlich ebenfalls vorführen lassen. Viel Spaß mit dem Video:

 

Link: ricoloop

 

Link: ricoloop 2

Slash war da! Er kam, schrieb und die Halle war begeistert!

Der 42-jährige US-Amerikanische Rockgitarrist Slash hat heute am Messe-Stand von Gibson (Halle 4.2) schreibenderweise (nicht spielenderweise) ein stelldichein gegeben und wurde hierbei von zahlreichen Fans aus Frankfurt und Umgebung begleitet. Es wurde eng, sehr eng :-)

 

Link: Slash

Slash
Der US-amerikanische Gitarrist Slash auf der Musikmesse Frankfurt 2008

Slash beim Schmunzeln

AAS Strum Acoustic GS-1

Applied Acoustics, die Firma, die man von den Physical Modelling Synthesizern Loung Lizard einem authentischen EPiano, von Tasman 4 oder dem Ultra Analog VA-1 kennt, stellt auf der Messe ein neues Gitarren-Synthese-VST-Plugin vor. Strum Acoustic GS-1 wird Ende des ersten Quartals Q2008 erscheinen, bisher waren im Netz leider keine Soundproben erhältlich – und auch unser Video wird da keine echte Änderung bringen, dafür haben wir zu viele Nebengeräusche.

AAS ergänzt Samples bei Strum akustischer Gitarren durch eine Ansteuerungslogik mit Unterstützung von gitarrenspezifischen Anschlagstechniken speziell für saitenaverse Keyboarder. Man wird verschiedene Gitarrentypen auswählen können und erhält Midiloops die die verschiedenen Keyswitches bereits zum Strumming einsetzen. Inwieweit weiteres Physical Modelling zum Einsatz kommt, können wir leider noch nicht sagen, also heißt es abwarten, was sich bis zur endgültigen Version noch tut. Außerdem verspricht der Zusatz „Acoustic“ natürlich noch eine elektrische Version, auch wenn darüber natürlich derzeit nur spekuliert werden kann.

Wir haben Philippe Dèrogis von AAS auf der Messe gebeten uns die Vorabversion von Strum Acoustic kurz vorzustellen.

Link: Strum Acoustic

Steinberg CC121 – Advanced Integration Controller

Steinberg stellt einen speziell an Cubase angepaßten Hardware-Controller mit Potis für EQ, 2way Motorfader und Channel-Tasten wie Edit, Mute, Solo, Automationssteuertasten, Machine-Control und Jog-Wheel vor.

Neben fest zugeordneten Controllern können auch 4 Buttons frei belegt werden. Einfach und überzeugen auch die Möglichkeit mit dem Jog Wheel ohne die Notwendigkeit eines Mausklicks jeden virtuellen Poti in einem Cubase-Fenster physisch bedienen zu können. Einfach Maus über dem auf dem Bildschirm angezeigten Drehknopf positionieren und am CC121 drehen – fertig.

Wir haben am Steinberg Stand in Halle 5.1 nachgefragt und uns den CC121 zeigen lassen.

Drumagog

Drumagog Drum Replacer ist ein VST-Plugin Tool mit dem man in Mehrspuraufnahmen Schlagzeugaufnahmen ersetzen kann. Wer also mit dem seinem aufgenommenen Drumsound nicht zufrieden ist und z.B. seine live aufgenommmene Bassdrum mit einem Sample eines besser passenden Kits, z.B. von der BFD Library ersetzen will, das aber dennoch von der realen Aufnahme getriggert wird, kann dies sehr intuitiv tun. Jedenfalls intuitiver als dieser lange Satz vermuten läßt. Getriggerte Aufnahme und Livesound können dabei überblendet und bearbeitet werden.

Die Features lesen sich gleichzeitig mächtig und einfach in der Anwendung.

Features:
– Automatically replaces drum tracks with a variety of samples
– Compatible with WAV, AIF, and SDII samples and libraries
– MIDI Input and Output Capability
– Advanced Visual Triggering feature
– Sophisticated sample management
– Auto sample-rate conversion
– New triggering engine for the ultimate in accurate triggering
– Works with Pro Tools, Logic, Digital Performer, Cubase, Nuendo and more
– Comes with a massive 4GB drum sample collection including:
Rock Drums Drumagog Edition, Purrrfect Drums, Purrrfect Brushes,
NS Kit Free and Classic Drum Machines.
– Compatible with any VST, RTAS, or AU audio application
Works directly with BFD (Platinum and BFD versions only)

Matt von WaveMachineLabs im Interview auf der Musikmesse:

Neue Wohnzimmerdeko auf der Prolight&Sound

Die Musikindustrie ist in der Krise, 360 Grad-Geschäftsmodelle werden aufgerufen und auch die Musikmesse wandelt sich zur Innenausstattungsmesse. Hier präsentieren wir eine 360 Grad Multimedia-Wohnzimmerdeko – für größere Wohnzimmer halt. Ob wir uns sowas ins Foyer hängen, müssen wir aber erst noch mit der Buchhaltung besprechen 😉