Closer / Stinger

„Closer“ oder „Stinger“ sind in der Runkfunkwelt der Gegenbegriff zu „Bumper“ bzw. „Opener“. Man bezeichnet Jingles, die eine Moderation beenden, als „Closer“.

Beispiel: Während einer Rundfunknachrichtensendung wird ein Korrespondentenbericht eingespielt. Zum Ende jedes Beitrags wird ein Closer oder Stinger gespielt, damit der Hörer weiß, daß jetzt wieder in das Nachrichtenstudio zurückgeschaltet wird.

Eine weitere Einsatzmöglichkeit für Stinger sind Endlos-Loops z.B. Musikbetten für Servicemeldungen. Nach Ende des Verlesens der Servicemeldungen wird ein Stinger abgespielt, um auch akustisch das Ende dieses inhatlichen Blogs zu signalisieren.

Ramp

Der englische Begriff „Ramp“ (dtsch. Rampe) wird im Rundfunk verwendet. Er bezeichnet das Intro eines Songs, in dem noch nicht gesungen wird. Der Moderator kann die Ramp beispielsweise dazu verwenden, den Titel anzumoderieren. Eine weitere Einsatzmöglichkeit ist der frühzeitige Start eines Titels, er wird bereits eingeblendet während noch die vorherige Moderation läuft, so daß pünktlich zum Ende der Moderation auch die Ramp zu Ende ist.

Bei der Produktionen von Image- oder Produktfilmen kommen Ramps ebenfalls zum Einsatz. Da es sich hier meist um instrumentale Titel handelt, bezeichnet man das Intro bevor z.B. das volle Arrangement mit Schlagzeug und Bass einsetzt, ebenfalls als Ramp. Häufig wird das Ende der Ramp auf einen Motivwechsel inhaltlicher oder bildlicher Art gelegt, so daß Ton und Bild synchron Aufmerksamkeit erzeugen.